Mühlenhoff / Oehlschläger - Praxis für Psychotherapie und Psychoanalyse in Bochum
Praxis für
Psychotherapie und Psychoanalyse
THERAPIE
"Das menschliche Seelenleben ist kein Sein, sondern ein Werden."
Alfred Adler

Was ist Psychotherapie?

Psychotherapie ist die Behandlung von psychischen ("seelischen") Erkrankungen mithilfe von wissenschaftlich anerkannten Verfahren, Methoden und Techniken. Psychische Erkrankungen können das Erleben, das Verhalten, sowie das geistige und körperliche Wohlbefinden stark beeinträchtigen und mit Leid, Angst, Verunsicherung und Einschränkungen der Lebensqualität einhergehen. Eine Psychotherapie ist dann ratsam, wenn psychische Probleme nicht mehr allein oder mit Hilfe der Familie oder Freunden gelöst werden können, zu Krankheitserscheinungen führen und die alltäglichen Anforderungen des Lebens nicht mehr gut bewältigt werden können. Alle psychotherapeutischen Behandlungen haben gemeinsam, dass sie über das persönliche Gespräch erfolgen, das durch spezielle Methoden und Techniken ergänzt werden kann (z.B. die freie Mitteilung von Gedanken und Einfällen, konkrete Aufgaben, um Ängste zu bewältigen oder spielerisches Handeln in der Therapie von Kindern).
Quelle: Patienteninformation Kassenärztliche Bundesvereinigung


Welche Probleme können psychotherapeutisch behandelt werden?

Dies zu klären, erfordert ein persönliches Gespräch mit einem Psychotherapeuten.
Hier seien für eine erste Orientierung lediglich einige häufig vorkommende Störungsbilder genannt:

  • Ängste
  • Depressionen
  • Zwänge
  • Essstörungen
  • Beziehungsprobleme
  • Trauerreaktionen
  • Traumafolgestörungen

"Alle menschlichen Verfehlungen sind das Ergebnis eines Mangels an Liebe."
Alfred Adler

Unser therapeutisches Angebot

Wir bieten in unserer Praxis die analytische Psychotherapie und die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie jeweils als Kurzzeittherapie und als Langzeittherapie an.
Diese beiden Verfahren sind, neben der Verhaltenstherapie, von den Krankenkassen als wissenschaftlich fundiert anerkannt.


Analytische Psychotherapie und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Beide Therapieverfahren gehen auf die Psychoanalyse zurück, die ihr Hauptaugenmerk auf das Unbewusste richtet.
In den analytischen bzw. tiefenpsychologischen Therapieverfahren wird dementsprechend davon ausgegangen, dass seelische Probleme aus der unbewussten Verarbeitungen von frühen oder später im Leben erworbenen Lebens- und Beziehungserfahrungen hervorgehen.
In der Therapie spielt daher das Erkennen und Bewusstmachen von verdrängten Gefühlen und Erinnerungen eine zentrale Rolle. Dadurch kann in der Gegenwart zunächst unverständlich erscheinendes Fühlen und Handeln verstanden und verändert werden. Den tragenden Hintergrund für diese Arbeit bildet eine vertrauensvolle und verlässliche Beziehung zwischen Therapeut und Patient.
In der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie steht die Bewältigung der aktuellen Problemlage im Fokus der Behandlung. Es wird in der Regel eine Therapiesitzung in der Woche über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren vereinbart.
Die analytische Psychotherapie befasst sich über die aktuelle Problemlage hinausgehend mit in der Persönlichkeit verankerten Verhaltens- und Erlebensmustern, die Leiden verursachen. Es werden in der Regel zwei bis drei Therapiesitzungen in der Woche über einen Zeitraum von zwei bis vier Jahren vereinbart.
In einigen Fällen ist eine Kurzzeittherapie mit einer Dauer von ca. einem halben Jahr ausreichend.


Aufnahme einer Psychotherapie – die ersten Schritte

Da wir eine reine Terminpraxis sind, wird zunächst telefonisch ein Termin für ein Erst/Beratungsgespräch vereinbart. Dazu rufen Sie uns zu unseren telefonischen Sprechzeiten an, die auf unseren Anrufbeantwortern angesagt werden. Im Erstgespräch kann geklärt werden, ob eine psychische Erkrankung vorliegt, ob eine ambulante Psychotherapie sinnvoll ist, welche Therapieform am besten geeignet wäre, und ob andere medizinische oder psychosoziale Angebote wie z.B. Selbsthilfegruppen oder Beratungsstellen alternativ oder zusätzlich infrage kommen. Daneben bietet das Erstgespräch die Möglichkeit, sich gegenseitig kennen zu lernen und zu entscheiden, ob die "Chemie" zwischen Therapeutin und Patient bzw. Patientin stimmt. Denn nur, wenn dies der Fall ist, ist die Durchführung einer Psychotherapie sinnvoll.
Es werden bis zu drei Erst/Beratungsgespräche beim gleichen Therapeuten, genannt "Sprechstunden", von der Krankenkasse bezahlt. Eine Überweisung ist nicht erforderlich, die Vorlage der elektronischen Gesundheitskarte ist ausreichend.
Kommt es zu einer Behandlungsvereinbarung, kann nach weiteren zwei bis vier Probesitzungen, die ebenfalls von der Krankenkasse bezahlt werden, eine Psychotherapeutische Kurzzeit- oder Langzeittherapie bei der Krankenkasse beantragt werden. Nach der Bewilligung des Therapieantrags übernimmt die Krankenkasse die gesamten Behandlungskosten.


Wartezeiten

Erst/Beratungsgespräche können in der Regel kurzfristig, das heißt in einem Zeitraum von ein bis vier Wochen vereinbart werden. Die Wartezeiten für einen Therapieplatz sind sehr unterschiedlich. Ein Therapieplatz wird dann frei, wenn eine laufende Therapie beendet wird. Da insbesondere psychoanalytische Langzeittherapien mehrere Jahre dauern können, können auch die Wartezeiten entsprechend lang, unter Umständen länger als ein Jahr, sein. Manchmal werden Therapieplätze jedoch aus unterschiedlichen Gründen auch kurzfristig frei. Daher lohnt es sich in jedem Falle, telefonisch nachzufragen.

THERAPEUTINNEN
"...jemand muss da sein, wenn das, was erschaffen wird, ins Bewusstsein gebracht, wirklich werden soll."
Donald W. Winnicott

Dipl.-Psychologin Eva Oehlschläger

Eva Oehlschläger

  • 1988 Psychologie-Diplom
  • 1989-1990 Beratung von geistig Behinderten und deren Angehörige in Bocholt
  • 1990-2000 Psychotherapeutin in der psychiatrischen Abteilung des Marienhospitals Gelsenkirchen-Erle und im Zentrum für Psychiatrie Bochum
  • ab 1994 nebenberuflich ambulante Psychotherapie in freier Praxis
  • 2000 Niederlassung in eigener Praxis, Übernahme eines Kassensitzes
  • 2006 Abschluss der Ausbildung zur Psychoanalytikerin am Alfred-Adler-Institut Düsseldorf
  • ab 2012 Mitwirkung im Arbeitskreis "Kunst&Psyche" Essen-Bochum
  • ab 2017 Dozentin am Alfred-Adler-Institut Düsseldorf
Mitgliedschaften:
  • Deutsche Gesellschaft für Individualpsychologie (DGIP)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT)

"Ich glaube daran, dass ein Mensch sich ändern kann, solange er lebt."

Karen Horney


Regina Mühlenhoff, M.Sc. Klinische Psychologie

Regina Mühlenhoff

  • Studium der Psychologie in Bochum, 2008 Bachelor of Science, 2010 Master of Science
  • 2007 bis 2017 Tätigkeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Praxis Dr. Zimmermann in Essen
  • 2010 bis 2011 Tätigkeit in der LWL-Klinik Dortmund auf der offenen Akutstation
  • 2010 bis 2017 Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin am Alfred Adler Institut in Düsseldorf, Approbation und Zulassung als Psychoanalytikerin
  • 2017 kassenärztliche Niederlassung in eigener Praxis
Mitgliedschaften:
  • Deutsche Gesellschaft für Individualpsychologie (DGIP)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT)
KONTAKT

Zu folgenden Zeiten können Sie uns persönlich telefonisch erreichen:

  • Frau Mühlenhoff: mittwochs zwischen 10:40 Uhr und 11:30 Uhr
    0234 28784717
  • Frau Oehlschläger: montags und mittwochs zwischen 13:30 Uhr und 14:00 Uhr
    0234 6404043
Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich zu diesen Zeiten Therapieanfragen entgegennehmen.

Sie finden uns in der Bochumer Innenstadt. Die Adresse lautet:
Hellweg 21, 44787 Bochum

Eingang zur Praxisgemeinschaft


Erreichbarkeit per ÖPNV
Unsere Praxis ist sehr zentral gelegen. Bitte nutzen Sie die Haltestellen Bochum Hbf oder Südring